FRAGMENTE

EIN KLANGBAD IN DREI PASSAGEN


Die audiovisuelle Installation

«FRAGMENTE – Ein Klangbad in drei Passagen»

ist vom 20. Januar bis zum 25. Februar 2024 von MI-SO, 10-16 Uhr, in der Stadtoase in Zürich erlebbar.

Smartphone und Kopfhörer mitnehmen. Der Eintritt ist frei. 



«FRAGMENTE – Ein Klangbad in drei Passagen» ist ein neues Projekt der Daftrider Association.

Die audiovisuelle Installation wurde von Diana Fry im Rahmen der Abschlussarbeit zum «CAS Arts & Design in Practice» an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) erarbeitet und realisiert. 

 

Studierende und Kunstschaffende: Diana Fry

Mentorin: Charlotte Hug



ABSTRACT

Mit dieser Arbeit erkunde ich die Verbindung zwischen Wasser und dem Wohlergehen aller Lebewesen. Wasser ist nicht nur für das Überleben der Menschheit bedeutend, das Gleichgewicht der gesamten Ökosysteme hängt davon ab. Mit welchen Herausforderungen das Wasser in der Schweiz konfrontiert ist, wird hier anschaulich dargestellt. Meine Absicht ist, mit einer audiovisuellen Kunstinstallation eine innige Verbindung zwischen dem Wasser und den Besuchenden entstehen zu lassen. Die Installation soll die Besuchende zum Nachdenken anregen und sie bestenfalls zum Handeln bewegen.

 

Die Auswirkungen jahrelanger unbedachter Eingriffe in die Ökosysteme sind für mich ein lauter Weckruf. Es ist an der Zeit, Verantwortung für unsere Umwelt zu übernehmen und aktiv nach Lösungen zum Schutz des Wassers zu suchen. Diese Arbeit soll die Wasserkrise nicht nur als Problem darstellen, sondern vielmehr als Aufforderung zur bewussten Wahrnehmung und Achtsamkeit. Sie ruft dazu auf, unsere begrenzten Ressourcen zu schätzen und sie sorgsam zu nutzen.

 

Für die Einrichtung meiner audiovisuellen Installation hat sich mir eine vergessene Perle offenbart: das Kneippbad in der Stadtoase in Zürich. Die Stadtoase war in den 1930-er Jahren das Zentrum der Lebensreformbewegung. Die Lebensreformbewegung war eine soziale und kulturelle Bewegung, die sich für eine ganzheitliche Lebensweise einsetzte, die natürliche Ernährung, körperliche Fitness, soziale Reformen und den Rückzug von der Industrialisierung betonte. Sie hatte einen starken Einfluss auf die Entwicklung moderner Gesundheits- und Umweltbewegungen. Das Kneippbad ist seit 30 Jahren nicht mehr in Betrieb. Der Geist des Ortes, der «Genius Loci», ist aber noch förmlich spürbar. Mit meiner Installation möchte ich diesen Geist für die Besuchenden audiovisuell erlebbar machen. 

Ausschnitte aus dem historischen Film des VGZ.  

In meiner Arbeit skizziere ich, wie die Kneippanlage vorübergehend zu einem Ort der Begegnung, Kontemplation und Sensibilisierung für das kostbare Gut Wasser wird. Ein Klangbad ist in der Regel eine geführte Meditationstechnik, die durch Klangfrequenzen einen Zustand der Entspannung und Achtsamkeit herbeiführt. Ich habe dieses Konzept mit dem der Soundscapes kombiniert und eine neue Klangerfahrung kreiert – einen Soundtrail. Der Name suggeriert bereits, dass es sich bei der Installation um einen Pfad, einem Rundgang handelt.

 

Mit meiner Installation beabsichtige ich, die Elemente der historischen Kneippanlage mit audiovisueller Kunst zu verbinden, um ein immersives und multisensorisches Erlebnis zu schaffen.

Die Installation wird aus verschiedenen Elementen bestehen. Zunächst werde ich visuelle Akzente in den Becken der Kneippanlage platzieren, um eine künstlerische Dimension hinzufügen. So werde ich in einem Becken ein mit Müll gefüllter Einkaufswagen platzieren. Dieser symbolisiert den unbändigen Konsum sowie den Ballast, den wir im Verlauf der Jahre ansammeln. In einem anderen Becken akzentuiere ich bestehende Details, um sie hervorzuheben und wirkungsvoll sichtbar zu machen.

 

Ein zentraler Bestandteil meiner Installation ist der Soundtrail. Dabei handelt es sich um einen auditiven Pfad, der die Besuchenden dazu einlädt, die Kneippanlage zu erkunden, während sie von unterschiedlichen Klangwelten umgeben sind. Der Soundtrail wird von verschiedene Elemente geprägt sein, darunter natürliche Klänge, KI-erzeugte Töne sowie menschliche Stimmen.

 

Die Anordnung und das Zusammenspiel dieser Klänge werden sorgfältig gestaltet, um eine Atmosphäre der Reflexion, Sensibilisierung und Verbindung mit dem Ort zu schaffen. Der Soundtrail wird als eine Art Begleiter dienen, der die Besuchenden dazu ermutigt, die Fragmente der Kneippanlage zu erkunden und gleichzeitig über die Bedeutung des Wassers nachzudenken.

 

Die audiovisuelle Installation wird somit eine Synthese aus den historischen Elementen der Kneippanlage, den visuellen Akzenten in den Becken und den durchdachten Klanglandschaften des Soundtrails sein. Gemeinsam werden sie dazu beitragen, eine einzigartige und tiefgreifende Erfahrung zu schaffen, die nicht nur ästhetisch ansprechend ist, sondern auch die Besuchenden dazu anregt, über sich selbst, ihre Beziehung zum Wasser und die drängenden Umweltfragen nachzudenken.

 

In meiner Arbeit stelle ich das Konzept der Biophilie vor, um die tiefe Verbindung des Menschen zur Natur zu erörtern. Ebenso erläutere ich die Bedeutung der Resonanz als aktive Wechselwirkung zwischen Mensch und Umwelt. Ich mache mich auch auf die Suche nach Parallelen: Inwiefern sind persönliche Lebenskrisen und die globale Wasserkrise miteinander verknüpft? Sowohl persönliche Krisen als auch die Wasserkrise erfordern Veränderungen und Anpassungen im eigenen Denken und Handeln. Krisen können dazu führen, dass Menschen ihre Werte und Prioritäten neu bewerten und ihre Identität und ihren Lebenszweck neu gestalten. Krisen bieten so eine kostbare Chance, Visionen zu kreieren und einen Neuanfang zu wagen.

 

Ein weiteres Konzept, welches ich hier einführe, ist jenes der Passagen. Der Begriff «Passage» hat je nach Kontext vielfältige Bedeutungen: In der Literatur bezieht es sich auf Textabschnitte, in der Musik, auf musikalische Abschnitte und in der Architektur auf Durchgänge in Gebäuden. Es kann auch metaphorisch für Übergänge und Veränderungen stehen. Das Konzept der Passagen eignet sich auf besondere Weise, um meine Idee visuell und auditiv wahrnehmbar zu machen. Die Arbeit schliesst mit der Idee der «Fragmente» als künstlerischer Interpretation des Themas ab. Krisen können als Zerrissenheit, als Fragmentierung verstanden werden. In meiner Installation werde ich die Idee der Fragmente textlich, klanglich, philosophisch sowie künstlerisch übersetzen.

 

Eine weitere Zerrissenheit, die ich in meiner Installation thematisieren möchte, betrifft den Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI). Mein Ziel ist es, eine Diskussion darüber anzuregen, wie wir damit umgehen können, dass KI bereits jetzt und in Zukunft einen immer grösseren Einfluss auf unser Leben ausübt. Um dies auf anschauliche und hörbare Weise darzustellen, wird eine durch KI-generierte Stimme die Besucher:innen durch das Klangbad leiten. Auch ein Teil der Klänge ist von KI arrangiert. Zudem ist die Frau auf dem Plakat der Installation ebenfalls durch KI erschaffen worden.

 

Insgesamt stellt meine Installation eine innige Liebeserklärung an das Wasser dar. Dieser Aspekt soll in seiner Gesamtheit verstanden werden. Die Installation zielt darauf ab, eine Auseinandersetzung mit den behandelten Themen zu initiieren und Diskussionen anzuregen.

 

Diana Fry, im Dezember 2023


Die audiovisuelle Installation

«FRAGMENTE – Ein Klangbad in drei Passagen»

ist vom 20. Januar bis zum 25. Februar 2024 von MI-SO, 10-16 Uhr, in der Stadtoase in Zürich erlebbar.

Smartphone und Kopfhörer mitnehmen. Der Eintritt ist frei. 



ATMOSPHÄREN-GESTALTUNG

Eigene Skizze
Eigene Skizze
Quelle Bilder: Pinterest
Quelle Bilder: Pinterest

BLOG I ENTSTEHUNGS-PROZESS

08. Januar 2024

 

 »Im zweiten Becken des Rundgangs betritt man das Kaufhaus der Gefühle. Dort begegnet man dem gesamten Ballast, den man im Laufe des Lebens ansammelt. Alles um einen herum ist ausgetrocknet, selbst die eigenen Gefühle. Inmitten dieses Bildes steht der «SeelenLastWagen», königlich blau, aber leblos, beladen mit den Spuren vergangener Emotionen.

 

Den «SeelenLastWagen» gibts nun als Goodie im Crowdfunding.
Klicke auf das Bild und sichere dir das Kunstwerk.«

 

 


07. Januar 2024

 

 »Heute war ich zum zweiten Mal bei Paolo Fedrigoli in seinem Studio «Schallzentrale». Paolo ist Absolvent der Full Sail University in Recording Engineering and Production und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Musikindustrie. Er arbeitete in renommierten Studios wie dem Record Plant, Hollywood, und BOP-Studios in Südafrika, produzierte den Thrash-Metal-Act Coroner und masterte für Künstler wie Peter Gabriel.

 

Mit mehreren Multiplatin- und Goldalben ausgezeichnet, war er Schüler von Jazz-Star Pierre Favre und Studiolegende René Zingg. Als Gründer des Eventlabels HERTZ organisierte er über 200 Musikevents, darunter mehrtägige Openair-Festivals in atemberaubenden Locations. Als Gründer von PSYCLE, einem international tätigen Plattenlabel seit 2007, produziert er zudem die Radioshow «Metal Gods» auf GDS.FM.

https://www.schallzentrale.ch/

 

Paolo wird den Soundtrail mit der immersiven Audiotechnologie von Dolby Atmos mixen. Im Gegensatz zu herkömmlichem Surround-Sound ermöglicht Dolby Atmos eine objektbasierte Audiowiedergabe, bei der Klänge unabhängig voneinander platziert werden können, sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen Dimension. Dies führt zu einem immersiveren Klangerlebnis, da Töne präziser in einem dreidimensionalen Raum positioniert werden können, um ein realistischeres und beeindruckenderes Hörerlebnis zu schaffen. Seid gespannt.

https://www.dolby.com/de/technologien/dolby-atmos/ «



31. Dezember 2023

 

»Das Jahr neigt sich rasch dem Ende zu. An dieser Stelle möchte ich ein herzliches Dankeschön an all jene aussprechen, die mich im Jahr 2023 unterstützt haben. In zwei Tagen startet das Crowdfunding für mein Projekt. Da ich nicht vorhabe, eine enorme Geldsumme zu sammeln, bin ich zuversichtlich, dass ich mit den grossartigen Goodies, die es als Gegenleistung gibt, das angestrebte finanzielle Ziel erreichen werde.

 

Worüber ich mich fast mehr freuen würde, ist eure Unterstützung beim Teilen unserer Beiträge hier auf der Projektwebsite und in den sozialen Medien. Denn letztendlich ist es mein Ziel, dass möglichst viele Menschen von dieser Installation erfahren. Der Kern der Installation liegt für mich in der Reflexion über sich selbst, über das Thema Wasser und über die globalen Herausforderungen, denen wir auch im Jahr 2024 gegenüberstehen werden.

 

Lasst uns gemeinsam dazu beitragen, möglichst viele Menschen zu sensibilisieren und zu mobilisieren. Eure Unterstützung macht einen entscheidenden Unterschied. Vielen Dank 🙏🏼.«



28. Dezember 2023

 

»Lucienne und ich habe heute, 28.12.2023, die ersten Arbeiten an der Installation in Angriff genommen. Wir sind ein bisschen High von der lässigen Arbeit und vom Spray.

 

Danke an Lucienne für die tatkräftige Hilfe und an Urs fürs Überlassen der Werkstatt.«



17. Dezember 2023

 

»Das Sujet für das Plakat ist fertig. Danke herzlich an Designer Xavier Esclusa Trias für die Top-Arbeit. Xavier ist ein mehrfach ausgezeichneter Grafiker, Dozent und Freund aus Barcelona. Zu seinen Kund:innen gehören Coca Cola und Cartier, aber auch kleinere Unternehmen, die auf gutes Design-Handwerk setzen. Mehr über Xavier gibts hier:

https://twopots-design.com/

 

Die Dame auf dem Bild hat allerdings nicht Xavier fotografiert. Sie ist KI-generiert und keine reel existierende Person.

 

A2-Plakat und Flyer sind nun im Druck.«


14. Dezember 2023

 

»Heute steht die erste Aufnahme an. Zusammen mit Dani Hitzig haben wir die männliche Stimme für den Soundtrail aufgezeichnet. Seine Rolle im Soundtrail ist die der emotionalen Stimme – das Ich, das zu sich selbst spricht. Mal melancholisch, dann zerrissen, um schliesslich zuversichtlich zu werden. Danis warme Stimme vermittelt ein Gefühl von Wohlbefinden und Geborgenheit. Ihr dürft gespannt sein. Weitere Informationen über Dani gibts hier: 

https://www.danielhitzig.com/


29. November 2023

 

»Mit endlich wieder sonnigerem Wetter als Kulisse, nutze ich den Tag, um Fotos der Anlage zu machen, die nun von den herabgefallenen Blättern bedeckt ist. Die zwei grossen Becken präsentieren sich als faszinierende Mischung aus Blättern und bereits leicht gefrorenem Wasser. Eine Idee, die mir kam: Warum nicht das Wasser drin lassen und den Einkaufswagen mit dem Plastikmüll hineinstellen? Das könnte einen erstaunlichen visuellen Effekt erzeugen.«



25. November 2023

 

»Das nasskalte Wetter und der erste Schnee draussen laden ein, sich drinnen mit Soundtests zu beschäftigen. Mit Hilfe von KI experimentiere ich heute mit künstlich erzeugten Klängen, die ich mit natürlichen Wassergeräuschen kombiniere. Es ist erstaunlich zu sehen, welche faszinierenden Klanglandschaften sich mit moderner Technologie formen lassen. Die Möglichkeiten, die sich durch die Kombination von KI-generierten Sounds und der Schönheit natürlicher Elemente eröffnen, zeigen mir, wie weit die Technologie unsere kreativen Grenzen erweitert.«


20. November 2023

 

»Heute habe ich die Website meiner Installation online gestellt und gleichzeitig das neue Soundtrails-Logo finalisiert. Unter diesem Label werde ich zukünftig Soundscapes veröffentlichen.

 

In der Zwischenzeit habe ich diverse Wasserklänge aufgenommen und Soundexperimente mit KI-gesteuerter Software gemacht. Es ist echt faszinierend, was man alles machen kann. Manchmal verliere ich mich  regelrecht beim Experimentieren.«


12. November 2023

 

»Ich habe die idealen Standorte für die Beschilderung ermittelt, um den Besuchern den Weg vom Eingang zur Kneippanlage zu weisen. Zusätzlich plane ich, an den Haupteingängen jeweils ein Transparent aufzuhängen.«



9. November 2023

 

»In den letzten Tagen, ja sogar Wochen, hat es kontinuierlich und kräftig geregnet. Gleichzeitig sind die Blätter von den Bäumen in die Becken gefallen. Deutlich ist zu erkennen, dass die Blätter nun den Wasserabfluss behindern. Die Verantwortliche der Stadtoase hat mir versichert, dass die Blätter entfernt werden und somit ein reibungsloser Wasserabfluss wieder gewährleistet sein wird.«



23. Oktober 2023

 

»Die Idee, die Kneippanlage im Dunkeln mit phosphoreszierender Farbe und Schwarzlicht zu präsentieren, faszinierte mich. Also besuchte ich die Anlage abends, um die Atmosphäre zu analysieren. Dabei stellte ich fest, dass die Anlage in der Dunkelheit nahezu unsichtbar wird und die gesamte Magie des Ortes mit dem Verschwinden des Lichts verloren geht. Mein Fazit: Ich überdenke mein Konzept und gestalte es nun für das Tageslicht.«



7. Oktober 2023

 

»Welche kreativen Möglichkeiten bieten sich in den drei Becken der Kneippanlage? Die Vorgabe der Stadtoase ist klar: Alles muss nach der Ausstellung rückgebaut werden. Mein Ziel ist es, den Geist des Ortes, den Genius Loci, spürbarer zu machen. Die Interventionen sollen den Genius Loci bereichern und ergänzen, keinesfalls überlagern. Meine Absicht ist es, nicht zu inszenieren, sondern zu akzentuieren. Der Fokus liegt dabei auf einem Soundscape, wobei das Visuelle lediglich begleitend wirken soll.«


5. Oktober 2023

 

»In der Kunst spielt Resonanz eine entscheidende Rolle – es ist diese unsichtbare Verbindung zwischen Werk und Besuchende. Wie schaffe ich es, Resonanz zu erzeugen und die Besuchenden nachhaltig zu berühren? Ein bisschen Literatur, um dem Thema Resonanz näher zu kommen. Mit dabei ist natürlich auch der Klassiker von Hartmut Rosa RESONANZ (nicht auf dem Bild).«


30. September 2023

 

»Heute habe ich eine wahre Perle entdeckt: das trockengelegte Kneippbad in der bezaubernden Stadtoase Zürich. Dieser Ort scheint wie geschaffen für meine geplante Kunstinstallation zu sein. Die Frage, die sich mir nun stellt: Werde ich mit meiner Idee bei den Verantwortlichen der Stadtoase auf offene Ohren stossen?«

Unterstützung

Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung 🙏🏼

 

Rahel Leugger
Paolo Fedrigoli

Marianne und Peter Strahm

Claudio Bucher

Celine Lochmeier 

Leslie Wohlgroth 

Rebekka Schüpfer

Pascale Navarra

Suki

Daniel Hitzig

Martin Strahm

Rocco Tundo

Wally Fortunio

Sabina & Jeremy Tundo

Inge Steiner-Moolenaar

Vera Büchel

Mathias Morgenthaler

Valentino Sorpresi

Lucienne Bolli

Urs Schmid

Marcus Pericin

Alex Fischer

Jürg Aebi

Urs Wagenseil

Rita Kaufmann

Sandra Mertens

Edith Schuler




Crowdfunding

Das Crowfunding dauert vom 2.-15. Januar 2024. Für alle Unterstützungsstufen gibt es tolle Goodies, wie Eintritte in die Stadtoase-Sauna, LIQUIDTRAILS Bookazines oder persönliche Einladungen zur Vernissage. 

 

Du kannst nichts spenden? Kein Problem. Vielleicht gibt es Anderes, womit du mich unterstützen kannst. Schau bitte unter Sourcing.  



Kontakt

Diana Fry (Jahrgang 1976, Schweizerin/Italienerin)

MAS Creative Practice ZHdK i.A. / CAS Arts & Design ZHdK i.A. / CAS Atmospheric Design ZHdK /

CAS Creationship ZHdK / CAS Digital Publisher & Social Media Producer HWZ/TextAkademie /

Fachfrau im Tourismusmanagement mit eidg. Fachausweis / Dipl. Marketingfachfrau

 

Telefon null sieben neun 509 92 10 I E-Mail

Weitere Projekte der Daftrider Association